Lugano
Wappen von Lugano
Staat: Schweiz
Kanton: Tessin (TI)
Bezirk: Luganow
Kreis: Lugano Ost,
Lugano West,
Lugano Nord
BFS-Nr.: 5192i1f3f4
Postleitzahl: 69xx
UN/LOCODE: CH LUG
Koordinaten: 717505 / 96295Koordinaten: 46° 0′ 29″ N, 8° 57′ 20″ O; CH1903: 717505 / 96295
Höhe: 275 m ü. M.
Fläche: 75,8 km²
Einwohner: i63'494 (31. Dezember 2017)[1]
Einwohnerdichte: 838 Einw. pro km²
Ausländeranteil:
(Einwohner ohne
Bürgerrecht)
37,3 % (31. Dezember 2013)[2]
Stadtpräsident: Marco Borradori (Lega)
Website: www.lugano.ch
Lugano vom Sighignola her gesehen

Lugano vom Sighignola her gesehen

Karte
Lago MaggioreLago DelioLago di PianoLago di OriglioLago di MuzzanoLuganerseeComer SeeItalienItalienItalienKanton GraubündenBezirk BellinzonaBezirk LocarnoBezirk MendrisioAgno TIBioggioCademarioMuzzano TIVernate TIAlto MalcantoneArannoMigliegliaNovaggioCapriascaCapriascaOriglioPonte CapriascaPonte CapriascaKommunanz Capriasca/LuganoCollina d’OroGranciaMelide TIMorcoteParadiso TIVico MorcoteArognoBissoneBrusino ArsizioMaroggiaMelanoRovioLuganoCaslanoCurio TICurio TIMagliasoNeggioPonte Tresa TIPura TIAstanoBediglioraBediglioraCroglioMonteggioSessa TICurio TIBedanoGravesanoManno TIMezzovico-ViraMezzovico-ViraMonteceneriTorricella-TaverneCadempinoCanobbioComano TICuregliaLamoneMassagnoPorzaSavosaSorengoVeziaKarte von Lugano
Über dieses Bild
w

Audio-Datei / Hörbeispiel Lugano?/i (lombardisch Lügàn [lyˈgaŋ, lyˈgeɲ],[3] deutsch veraltet Lauis, rätoromanisch Audio-Datei / Hörbeispiel Ligiaun?/i) ist eine Stadt und politische Gemeinde im Bezirk Lugano des Schweizer Kantons Tessin. Sie liegt im Sottoceneri und ist die grösste des Kantons. Sie ist in die Kreise Lugano West, Lugano Ost und seit 2013 auch Lugano Nord gegliedert.

Die Stadt ist nach Zürich und Genf der drittgrösste Finanzplatz der Schweiz. Seit den Eingemeindungen von Pregassona (2004), dann Barbengo, Carabbia und Villa Luganese im Jahr 2008 und von Bogno, Cadro, Carona, Certara, Cimadera, Sonvico und Val Colla im Jahr 2013 ist Lugano flächenmässig die siebtgrösste Schweizer Stadt, belegt den neunten Platz hinsichtlich der Einwohnerzahl und den zehnten Platz bezüglich der vorhandenen Arbeitsplätze.

Die Buchstaben LVGA im Wappen stehen für die Anfangsbuchstaben des Ortsnamens.[4] Die Stadt ist die grösste italienischsprachige politische Gemeinde ausserhalb Italiens.

Lage

Der Ort liegt im Süden des Bezirks Lugano und des Kantons an der Mündung des Flusses Cassarate in den Luganersee. Lugano zieht als Universitäts-, Kongress- und Kulturstadt (vor allem zwischen Frühjahr und Herbst) zahlreiche Besucher aus Italien und von jenseits der Alpen an.

In der vom Schweizer Bundesamt für Statistik definierten statistischen Raumkategorie wurde Lugano der Metropolregion Tessin zugerechnet, die neu zum multipolaren Agglomerationssystem[5] herabgestuft wurde. Dieses umfasst mehrere Agglomerationen des Tessins und der Lombardei mit insgesamt über 500'000 Einwohnern. Es ist mit Como-Chiasso-Mendrisio Nachbaragglomeration der Metropolregion Mailand (Grande Milano) mit rund 7,5 Millionen Einwohnern. Das Zentrum Mailands ist mit dem Auto und der Bahn in zirka einer Stunde erreichbar.

Geographie

Das Stadtzentrum liegt direkt am Luganersee.
Im Hintergrund der Monte Brè

Lugano liegt am Luganersee (italienisch Lago di Lugano, in Italien Lago Ceresio) und ist umgeben von den drei Aussichtsbergen Monte Brè (925 m) im Osten, Monte San Salvatore (912 m) im Westen und dem Sighignola (1314 m) (am gegenüberliegenden Seeufer), dessen Gipfel Balcone d’Italia bereits auf italienischem Boden liegt.

Die Nachbargemeinden sind Arogno, Melide, Morcote, Vico Morcote, Grancia, Collina d’Oro, Sorengo, Muzzano, Bioggio, Massagno, Savosa, Porza, Vezia, Canobbio, Capriasca und Ponte Capriasca sowie auf italienischem Territorium Valsolda, Campione d’Italia, Alta Valle Intelvi und Brusimpiano.

Klimatabelle

Mit einem Jahresmittel von 12,4 °C für die Periode 1981–2010 gehört Lugano zusammen mit Locarno und Grono zu den wärmsten Orten der Schweiz.

Lugano
Klimadiagramm
JFMAMJJASOND
 
 
66
 
7
1
 
 
52
 
9
2
 
 
80
 
13
5
 
 
156
 
16
8
 
 
196
 
20
12
 
 
164
 
24
15
 
 
153
 
27
18
 
 
158
 
26
17
 
 
185
 
22
14
 
 
142
 
17
10
 
 
127
 
11
5
 
 
80
 
7
2
Temperatur in °CNiederschlag in mm
Quelle: www.meteoschweiz.admin.ch
Monatliche Durchschnittstemperaturen und -niederschläge für Lugano
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Max. Temperatur (°C) 6,6 8,5 13,0 15,8 20,2 24,2 26,9 26,1 21,7 16,7 11,3 7,4 Ø 16,6
Min. Temperatur (°C) 0,8 1,6 4,9 7,9 12,1 15,4 17,8 17,4 13,9 10,0 5,1 1,7 Ø 9,1
Temperatur (°C) 3,3 4,5 8,3 11,4 15,7 19,6 22,1 21,5 17,5 13,0 7,9 4,3 Ø 12,5
Niederschlag (mm) 66 52 80 156 196 164 153 158 185 142 127 80 Σ 1.559
Sonnenstunden (h/d) 4,0 4,9 6,0 5,7 6,0 7,4 8,2 7,8 6,2 4,5 3,7 3,5 Ø 5,7
Regentage (d) 5 5 6 11 13 10 8 10 8 9 8 6 Σ 99
Luftfeuchtigkeit (%) 70 65 61 66 70 68 66 69 73 78 72 70 Ø 69
T
e
m
p
e
r
a
t
u
r
6,6
0,8
8,5
1,6
13,0
4,9
15,8
7,9
20,2
12,1
24,2
15,4
26,9
17,8
26,1
17,4
21,7
13,9
16,7
10,0
11,3
5,1
7,4
1,7
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
N
i
e
d
e
r
s
c
h
l
a
g
66
52
80
156
196
164
153
158
185
142
127
80
  Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

Stadtquartiere

Die Quartiere 1–9 sind die alten Stadtquartiere, die schon vor der grossen Eingemeindung von 2004 zur Stadt gehörten. Bei den Quartieren 11–18 handelt es sich um die Gebiete der 2004 mit Lugano fusionierten Gemeinden. Die Quartiere 19–21 kamen durch die Eingemeindung des Jahres 2008, die Quartiere 22–25 durch die Eingemeindung des Jahres 2013 hinzu.

Quartier Nr.  BFS-Code Einwohnerzahl
31. Dezember 2015
Eingemeindung
Quartiere von Lugano
Aldesago 1 5192001 504 1972
Besso 2 5192002 4964
Brè 3 5192003 351 1972
Caprino 4 5192004 1972
Cassarate 5 5192005 3425 1972
Castagnola 6 5192006 2044 1972
Centro 7 5192007 5017
Loreto 8 5192008 2932
Molino Nuovo 9 5192009 9058
Breganzona 11 5192011 5240 2004
Cureggia 12 5192012 170 2004
Davesco-Soragno 13 5192013 1605 2004
Gandria 14 5192014 224 2004
Pambio-Noranco 15 5192015 732 2004
Pazzallo 16 5192016 1552 2004
Pregassona 17 5192017 9268 2004
Viganello 18 5192018 6990 2004
Barbengo 19 5192021 1970 2008
Carabbia 20 5192022 599 2008
Villa Luganese 21 5192023 556 2008
Cadro 22 5192024 2312 2013
Carona 23 5192025 865 2013
Sonvico 24 5192026 1945 2013
Val Colla 25 5192027 682 2013

Geschichte

Allgemeine Geschichte

Aufgrund einiger Bodenfunde und im Raum Lugano aufgefundener Grabinschriften[6] ist anzunehmen, dass das Gebiet um Lugano von Lepontiern besiedelt war.[7] 804, 844 (Kopie um 1300), 854 (Kopie um 1300) und 875 wird Lugano erstmals urkundlich erwähnt;[3][8] die Namensformen lauteten erst Luanasco, dann Luano. Die Bedeutung des Namens ist unsicher, womöglich geht er auf lateinisch lūcus «Hain, Wald» zurück.

Im Mittelalter war Lugano jahrhundertelang von Konflikten zwischen Como und Mailand betroffen, da diese oft auf Schlachtfeldern ausgetragen wurden, die auf dem Gebiet des heutigen Kantons Tessin liegen. In der zweiten Hälfte des vierzehnten Jahrhunderts gelangte die Stadt unter die Herrschaft der Mailänder Visconti.[9] Später wurde sie von französischen Söldnern besetzt, die 1513 ihrerseits von den Eidgenossen vertrieben wurden; seither stand Lugano unter eidgenössischer Herrschaft. Mit dem Einrücken französischer Revolutionstruppen 1798 in das Gebiet der Eidgenossenschaft endete der Untertanenstatus des Tessins, und Lugano wurde für einige Jahre zum Hauptort des Kantons Lugano der Helvetischen Republik. 1803 kam Lugano zum Kanton Tessin, dessen Hauptort bis 1878 alle sechs Jahre zwischen Bellinzona, Locarno und Lugano wechselte.

Entwicklung des Stadtgebiets

Bucht von Lugano von Paradiso aus gesehen

1972 wurden die früheren Gemeinden Brè-Aldesago und Castagnola in die Stadt Lugano eingegliedert.

2004 fusionierten acht weitere Gemeinden mit der Stadt Lugano: Breganzona, Cureggia, Davesco-Soragno, Gandria, Pambio-Noranco, Pazzallo, Pregassona und Viganello. Dadurch vergrösserte sich sowohl die Fläche als auch die Bevölkerung von Lugano erheblich.

Am 30. September 2007 stimmten die Stimmbürger von Barbengo, Carabbia und Villa Luganese sowie von Lugano der Eingemeindung dieser drei Gemeinden zu. Die Stimmberechtigten der Gemeinde Cadro hingegen lehnten die Fusion ab, weshalb Villa Luganese zu einer Exklave der Stadt Lugano wurde. Die Eingemeindung wurde am 20. April 2008 vollzogen.

Per 14. April 2013 wurden die Gemeinden Bogno, Cadro, Carona, Certara, Cimadera, Sonvico und Val Colla mit Lugano fusioniert, wodurch die Stadt rund 3400 zusätzliche Einwohner erhielt.

Aufgrund der durch See und Berge beengten Verhältnisse im Stadtgebiet spielt sich die wirtschaftliche Entwicklung heute hauptsächlich ausserhalb der Gemeindegrenzen in der Vedeggio-Talebene ab.

Bevölkerung

Bevölkerungsentwicklung
Jahr 1643 1670 1769 1850 1870 1888 1900 1910 1930 1950 1970 1990 2000[10] 2005 2010 2012 2017
Einwohner 3278 3402 4351 5939 6836 8185 10847 14998 17672 21448 27121 25334 26560 51608 52033 61837 63494

Sprachen

Amtssprache ist Italienisch. Der Tessiner Dialekt (Ticinées), eine Varietät des zum Arealtypus Norditalienisch oder Padanisch gehörenden Lombardischen, ist auf dem Rückzug; Urbanisierung, Binnenmigration und Tourismus werden als Ursachen angesehen.

Im Jahr 2014 gaben 87,6 % Italienisch, 9,7 % Deutsch, 6,1 % Englisch und 5,8 % Französisch als Hauptsprache an (Nennung von mehr als einer Hauptsprache möglich).[11]

In den Tessiner Schulen wird als erste Fremdsprache Französisch und als zweite Deutsch unterrichtet.

Religionen – Konfessionen

Weihnachtsbaum auf dem Piazza Riforma (2018)

Stand 2014[12]

Politik

Legislative

9
3
9
18
18
3
18 18 
Insgesamt 60 Sitze
Rathaus von Lugano

Die Legislative wird durch den consiglio comunale (Gemeinderat) repräsentiert. Er besteht aus 60 Mitgliedern aus 6 Parteien und wird alle vier Jahre durch das Volk neu gewählt Sitzverteilung 2016–2020 (in Klammern Resultate von 2013):[13][14] FDP 18 (19), Lega 18 (18), CVP 9 (9), SP 9 (9), SVP 3 (2), GPS 3 (3).

Exekutive

Die Exekutive ist der Stadtrat. Er besteht aus sieben Mitgliedern und wird wie der Gemeinderat alle vier Jahre durch das Volk neu gewählt.

Stadträte (seit 2016): Stadtpräsident Marco Borradori (Lega), Lorenzo Quadri (Lega), Michele Foletti (Lega), Michele Bertini (FDP), Giovanna Masoni Brenni (FDP), Cristina Zanini Barzaghi (SP), Angelo Jelmini (CVP).[15]

Nationalratswahlen

Bei den Schweizer Parlamentswahlen 2015 betrugen die Wähleranteile in Lugano: Lega 26,3 %, FDP 22,3 %, SP 15,2 %, CVP 15,1 %, SVP 13,3 %, Grüne 4,1 %, MontagnaViva 1,1 %, PCSI 1.0 %.[16][17]

Ortsbürgergemeinde (Patriziat)

Aktive Ortsbürgerfamilien von Lugano[18]
  • Airoldi, Alleoni, Anastasi, Bariffi, Bellasi, Beretta, Beretta-Piccoli, Bernasconi (zwei Stämme), Bianchi, Bossi, Brentani, Camuzzi, Conti (zwei Stämme), Crivelli, De Carli, De Filippis, De Marchi, Domeniconi, Fioratti, Foppa, Gorini, Laghi, Lepori, Lurati, Luvini, Moroni-Stampa, Morosini, Peri-Morosini, Perlasca, Riva (zwei Stämme), Salmini, Snorghi, Solari, Soldini, Torricelli, Vegezzi, Viglezio

Aktive Ortsbürgerfamilien von Brè-Aldesago

  • Aprile, Caratti, Danesi, Demarchi, Gianini, Gilardi, Malacrida, Monti, Navoni, Pedrotta, Prati, Raselli, Sabbioni, Sala, Scopazzini, Taddei, Zeppi

Ehemalige Ortsbürgerfamilien von Brè-Aldesago