Lothar Baumgarten (* 1944 in Rheinsberg; † 2. Dezember 2018 in Berlin[1]) war ein deutscher Künstler.

Leben und Werk

Baumgarten studierte 1968 an der Staatlichen Akademie für bildende Künste Karlsruhe und von 1961 bis 1971 an der Staatlichen Kunstakademie Düsseldorf, unter anderem ein Jahr als Schüler von Joseph Beuys, dessen anthroposophische Ideen auch seine Arbeit prägten. 1972 hatte er die erste Einzelausstellung in der Galerie Konrad Fischer in Düsseldorf. 1978/79 hielt er sich achtzehn Monate lang bei zwei Stämmen der Yanomami im venezolanisch-brasilianischen Grenzgebiet auf. Ton- und Videoaufnahmen, sowie Zeichnungen, Malerei und Fotoarbeiten aus dieser Zeit stellte er 2011/12 am Museum Folkwang in der 6-monatigen Ausstellung „Lothar Baumgarten Abend der Zeit- Señores Naturales Yanomami“ vor. Die von ihm zusammengetragene ethnografische Sammlung samt Dokumentationen ging als Schenkung in den Besitz der Stiftung Folkwang über.[2]

Baumgartens künstlerische Tätigkeit war von Installationen und situativen künstlerischen Arbeiten geprägt. Von 1994 bis zu seiner Kündigung wegen unzumutbarer Arbeitsbedingungen[3] im Jahre 2006 war er Professor an der Universität der Künste in Berlin.

Lothar Baumgarten lebte und arbeitete in Berlin und New York City.[4]

Ausstellungen (Auswahl)