David Chipperfield (2012)

Sir David Alan Chipperfield, CBE (* 18. Dezember 1953 in London, England)[1] ist ein britischer Architekt.

Leben

David Chipperfield ist der Sohn von Peggy und Alan John Chipperfield. Er wuchs auf einem Bauernhof in der Grafschaft Devon auf. Als sein Vater einen weiteren Hof sowie einige andere Gebäude hinzugekauft hatte und sie in Ferienwohnungen umbaute, half er ihm bei der Planung.[2] Da er großen Gefallen daran fand und Talent zeigte, begann er ein Architekturstudium am Londoner Kingston Technical Institute (seit 1992: Kingston University). Anschließend wechselte er an die Architectural Association in London. Nach seinem Studienabschluss 1977 arbeitete er bei Douglas Stephen und anschließend im gemeinsamen Büro von Richard Rogers und Norman Foster.

1985 gründete Chipperfield das Architekturbüro David Chipperfield Architects in London. Weitere Büros folgten in Berlin (seit 1998), Shanghai (seit 2005) und Mailand (seit 2006). Zu den Bauaufgaben zählen Kultur-, Wohn-, Gewerbe- und öffentliche Projekte sowie Masterpläne. Mit David Chipperfield Design realisiert er zudem Produkte und Möbel, u. a. für Alessi, Cassina IXC und Zumtobel.

David Chipperfield ist Ehrenmitglied des American Institute of Architects (AIA) sowie des Bundes Deutscher Architekten (BDA), wurde zum Royal Academician (RA) und zum Royal Designer for Industry (RDI) berufen. 2004 wurde er zum Commander of the Order of the British Empire (CBE) ernannt. 2009 erhielt er das Bundesverdienstkreuz der Bundesrepublik Deutschland. Für seine Verdienste um die Architektur in Großbritannien und Deutschland erhob Queen Elizabeth II ihn 2010 in den Adelsstand. Als Anerkennung für sein Lebenswerk erhielt er 2011 die RIBA Royal Gold Medal für Architektur und 2013 den Praemium Imperiale von der Japan Art Association. Sein Büro David Chipperfield Architects hat zahlreiche internationale Preise und Auszeichnungen für herausragende Entwurfsleistungen erhalten, darunter 2007 den RIBA Stirling Prize für das Literaturmuseum der Moderne in Marbach und 2011 den Preis der Europäischen Union für zeitgenössische Architektur – Mies van der Rohe-Preis sowie den Deutschen Architekturpreis für den Wiederaufbau des Neuen Museums.

David Chipperfield hat weltweit Architektur an Universitäten in Österreich, der Schweiz, Italien, Großbritannien und den USA gelehrt. Von 1995 bis 2001 war er Professor für Architektur an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste in Stuttgart und Norman R. Foster Visiting Professor of Architectural Design an der Universität Yale im Jahr 2011. Im Jahr 2012 war er Kurator der 13. Internationalen Architekturbiennale in Venedig. 2014 ernannte der italienische Möbelhersteller Driade ihn zum Artistic Director des Unternehmens.

Chipperfield ist mit der Argentinierin Evelyn Stern aus Köln verheiratet und hat mit ihr drei erwachsene Kinder sowie einen Sohn aus einer vorherigen Ehe.[3][4]

Stil

Die stilistische Haltung Chipperfields resultiert sowohl aus einer intensiven Aneignung der klassischen Moderne als auch einer Beeinflussung durch die zeitgenössische japanische Architektur. Er bevorzugt natürliche, aufeinander abgestimmte Materialien, seine eher minimalistische Formensprache weist ihm eine Position zu, die postmoderne Formeln hinter sich gelassen hat.[5]

Bauwerke

Fertiggestellte Gebäude in Deutschland (Auswahl)

  • Um- und Neubau der ehemaligen Universitäts-Frauenklinik im Gropius-Ensemble Forum Museumsinsel, Berlin, Deutschland, 2010–2017
  • Erweiterung Joachimstraße, Berlin, Deutschland, 2007–2013
  • Museum Folkwang, Essen, Deutschland, 2007–2010
Die Treppenhalle im wiederaufgebauten Neuen Museum, Museumsinsel Berlin, Deutschland
Das Literaturmuseum der Moderne in Marbach am Neckar, Deutschland